Anfragen an die Landesregierung
Gibt es möglicherweise doch einen Impfstoff gegen die afrikanische Schweinepest? (27.08.2014)
Die Interessensgemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) sowie das Landvolk Nieder-sachsen sind nur zwei von etlichen Stimmen, die vor dem Auftreten der afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland warnen, nachdem bereits das Nachbarland Polen betroffen ist. Besonders in den Regionen, in denen außerordentlich viele Tiere gehalten werden, wie im Oldenburger Münsterland, steigt die Angst vor der Seuche, die nach Angaben der Oldenburgischen Volkszeitung (OV) noch widerstandsfähiger und aggressiver sei als die klassische Variante aus den 1990er-Jahren. „Die ISN beziffert den möglichen Höchstschaden für Weser-Ems auf 3,11 Mrd. Euro“, so die OV in ihrem Artikel „Landkreis wappnet sich für Seuche“ vom 23.08.2014. In einem Interview mit dem Präsidenten des Friedrich-Löffler-Instituts, Prof. Thomas Mettenleiter, heißt es in der Agra Europe, Ausgabe 34/14, es gäbe keine Möglichkeit zur Impfung, „da kein wirksamer Impfstoff existiert und wohl auch in absehbarer Zeit nicht verfügbar sein wird.“ Gleichzeitig liest man in dem Kommentar „Bedrohung ist Akut“ aus der OV vom 23.08.2014 „die Politik ist aufgefordert, die Summen für die Entwicklung eines Impfstoffes aufzustocken“.

Vor diesem Hintergrund fragen wir die Landesregierung:

1. Ist die Entwicklung eines geeigneten Impfstoffes gegen die ASP eine Frage der Finanzierung?
2. Wie lange würde es nach Kenntnis der Landesregierung dauern, einen Impfstoff zu entwickeln?
3. Werden derzeit bereits Projekte zur Entwicklung eines geeigneten Impfstoffes durchgeführt?
4. Wenn ja, wo und von wem?
5. Hält die Landesregierung die Entwicklung eines Impfstoffes als Mittel zur Bekämpfung der ASP für zweckmäßig und sinnvoll?
6. Wie sieht die Landesregierung die Einsatzmöglichkeiten eines verfügbaren Impfstoffs im Seuchenfall vor dem Hintergrund der „Nichtimpfpolitik der EU“?
7. Hat sich die Gefahr des Ausbruchs der ASP in Deutschland nach Meinung der Landesregierung im Verlauf des vergangenen Jahres erhöht?
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© Wahlkreis Elbe, Niedersachsen MdL  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.09 sec. | 10812 Besucher